Tag der offenen Tür an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

Der nächste Tag der offenen Tür der DHBW Karlsruhe findet am Samstag, 25. März 2017 von 9:30 Uhr bis 14 Uhr statt, der nächste Studieninformationstag am Samstag, 25. November 2017.
Hier Impressionen des vergangenen Studieninformationstages.

Schüler blickten hinter die Kulissen der DHBW Karlsruhe

Auf dem Campus der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe informierten sich am Samstag, den 19. November etwa 500 Schüler/-innen über Studienmöglichkeiten an der DHBW.

„Für mich kommt nur ein duales Studium in Frage. Einerseits wegen der Praxisanteile andererseits weil man während des Studiums schon Geld verdient“, meinte Max vom Gymnasium Neureut. Mit diesem Wunsch war er an der DHBW Karlsruhe richtig.

 

Welche Disziplinen man genau an der DHBW studieren kann und wie das mit dem Wechsel von Theorie- und Praxisphasen funktioniert, erläuterte Rektor Prof. Dr. Stefan Schenkel in seiner Begrüßungsrede. Gleich danach stellte Dr. Bernd Herold, Leiter des Studiengangs BWL-Handel „seinen“ Studiengang vor und gab später auch noch Tipps über erfolgreiche Bewerbungsstrategien.

 

Auch in diesem Jahr beteiligten sich namhafte Partnerunternehmen am Studieninformationstag der Dualen Hochschule-Baden Württemberg, der traditionell an einem Samstag stattfindet. Und das mit großem Erfolg. Schüler/-innen und Eltern nutzten die Gelegenheit und informierten sich umfassend über die Inhalte des Dualen Studiums und knüpften Kontakte zu den Betrieben. Die Vorträge von Vertretern und Studierenden der Dualen Partner wie z.B. „24 Stunden eines Beraters“ und „Wie moderne Technologien und agiles Arbeiten das Berufsbild der IT verändern“, ermöglichten, sich einen Eindruck von den  Studieninhalten und den Praxisphasen zu machen.

 

Studiengänge der Fakultäten Technik und Wirtschaft präsentierten sich

Von 10 bis 14 Uhr stellten Professor/-innen die Studiengänge  der Fakultäten Technik und Wirtschaft vor und beantworteten zahlreiche Fragen rund um das DHBW-Studium.

 

Gleichzeitig fanden Vorführungen, Vorträge, technische Versuche, Labor- und Modellfabrikführungen statt. Hier und beim Mathetest, der von Mitarbeitern des Forschungsprojektes OPTES (Optimierung der Selbststudiumsphase) durchgeführt wurde, hatten die Besucher die Möglichkeit auszutesten, ob man für ein DHBW-Studium geeignet ist.

 

Blick über den Tellerrand

Bei Schülern/-innen sehr beliebt war auch wieder die Sattelzugmaschine Actros von Daimler, die vor dem Campus der  DHBW Karlsruhe stand. 450 PS stark ist der Motor. „Das ist krass“, so ein „zukünftiger“ Maschinenbauingenieur.


„Wir sind gut informiert worden,“ stellte Lisa fest, die sich für ein Studium im BWL-Bereich interessierte. Nebenan bei den Infoständen wurden noch einmal Einzelheiten nach dem Bewerbungsverfahren abgefragt. Denn Studieninteressierte  bewerben sich nicht an der Hochschule, sondern direkt bei den Partnerunternehmen. Mit allem Drum und Dran – von der perfekten Bewerbungsmappe bis zum überzeugenden Vorstellungsgespräch. Und da sind nicht nur Schulnoten ausschlaggebend.

Für Gespräche und Beratungen stand auch das Team der Hochschulkommunikation an einem Messestand zur Verfügung.

Insidertipps gab es von Mitgliedern der Studierendenvertretung, die auch für das leibliche Wohl sorgten, und der Vertreterin des CAS (Center for Advanced Studies), die über die Masterstudiermöglichkeiten an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Auskunft  erteilte.

Um das Wohl des Standpersonals kümmerten sich Vorstandsmitglieder des Fördervereins der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe e.V. in der Ausstellerlounge. Zusammen mit Mitarbeiterinnen der Hochschule boten Sie Fingerfood, schenkten Getränke aus  und informierten über ihre Arbeit und zukünftige Aktivitäten des Vereins.

Wer die Vorteile eines akademischen Studiums mit intensiven Praxisphasen bei einem Unternehmen verknüpfen möchte, in an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe an der richtigen Adresse. Studierende der DHBW schließen für die Dauer des Studiums einen Ausbildungsvertrag mit einem Dualen Partner ab und belegen parallel dazu einen Studiengang an der DHBW. Dreimonatige Theorie- und Praxisphasen wechseln sich ab. Ein Vorteil: Die Studierenden stehen während ihres gesamten Studiums auf der Gehaltsliste der Partnerunternehmen.