Nachrichtentechnik

Qualifikationsprofil
Bachelor of Engineering (B. Eng.), Studiengang Elektrotechnik-Nachrichtentechnik

Die Nachrichtentechnik behandelt die Übertragung, Vermittlung und Verarbeitung von Nachrichten, wobei die Übertragung leitungsgebunden oder funktechnisch erfolgt. Aufgrund der großen Bedeutung der digitalen Nachrichtentechnik (Digitaltechnik) spielt der Einsatz von Computern und programmierbaren Prozessen eine dominierende Rolle.

Theoriephasen an der Dualen Hochschule:

Der Ingenieur des Studiengangs Nachrichtentechnik ist in der Lage, wissenschaftliche Erkenntnisse in Anwendungen des aktuellen Bedarfs umzusetzen. Seine Fachkompetenz umfasst grundlegende und anwendungsbezogene Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik und befähigt ihn, deren Komponenten und Systeme bereitzustellen, einzusetzen und zu pflegen. Insbesondere die Verwendung immer höherer Taktraten in heutigen digitalen Systemen führt oft zu Problemstellungen, die ohne grundlegende Kenntnisse in der Hochfrequenztechnik nicht mehr verstanden werden können. Ein weiterer Einsatzschwerpunkt liegt überall dort, wo schneller Informationsfluss bei hohen Ansprüchen an die Übertragungssicherheit erforderlich ist.

Praxisphasen in den Partnerunternehmen:

Im Zusammenspiel von kompaktem Studium an der Dualen Hochschule und gezielter Ausbildung im Betrieb gelingt die Hinführung über ganzheitliches Lernen zum eigenverantwortlichen Handeln im Team. Der Studierende kennt damit den organisatorischen, betriebswirtschaftlichen und ökologischen Rahmen seiner Arbeit und bezieht das soziale Umfeld in sein Tun mit ein. Somit kann er nach seinem Abschluss in den Bereichen Entwicklung, Fertigung, Qualitätswesen und Vertrieb sofort produktiv tätig sein.

Tätigkeitsfelder

  • Aufgabenanalyse
  • Auswahl von Methode und Technologie
  • Entwicklung und Implementierung von Hardware- und Software-Komponenten
  • Systemsynthese, Test
  • Qualitätssicherung, Dokumentation
  • Anwendungsberatung und -betreuung. Technischer Vertrieb