• Leitung
    • Prof. Dr. Heinrich Braun
    • SGL Angewandte Informatik
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-879
    • Raum: C563
    • E-Mail
    • Prof. Dr. Jörn Eisenbiegler
    • SGL Angewandte Informatik
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-855
    • Raum: C554
    • E-Mail
    • Prof. Dr. Johannes Freudenmann
    • SGL Angewandte Informatik
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-880
    • Raum: C561
    • E-Mail
    • Prof. Dr. Jürgen Vollmer
    • SGL Informationstechnik
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-814
    • Raum: C557
    • E-Mail

    Freie Studienplätze

    Finden Sie hier.

    Informatik

    Informatik - das ist die Faszination, sich die Welt der Information und des symbolisierten Wissens zu erschließen und dienstbar zu machen. Informatik schafft neue Zugänge, neue Denkmodelle und zahllose automatisierte Helfer und Dienste. Informatik ermöglicht multimediale Kommunikation überall, zu jeder Zeit und sofort. Informatik überwacht, steuert und vernetzt Prozesse.

    Als Menschen nehmen wir die Veränderung unseres Lebens durch Informatiksysteme, durch den Computer, das Internet, die ständige Laptop-Netz-Verbindung, das Mobiltelefon und die Hunderte eingebetteter Systeme in täglich benutzten Gebrauchsgegenständen nicht so rauschhaft schnell wahr, wie sie eigentlich ist. Schon jetzt erlauben es mobil vernetzte Geräte, sich überall und rund um die Uhr zu informieren, zu kommunizieren und zu arbeiten. Dadurch eröffnen sich völlig neue Perspektiven im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Leben, die es auszuloten und vorzubereiten gilt. Die Veränderungen sind nachhaltig. Wir lernen, lehren und arbeiten anders. Zunehmend werden wir uns Meta-Wissen statt reiner Sachinhalte aneignen. Die Wissenschaften werden neue Erkenntnisse mehr und mehr unter Nutzung der Informatik gewinnen. Mit der nächsten Welle von Informatikanwendungen werden wir in eine Welt der Sensoren eintreten, in der Information ständig erfasst wird und präsent ist.

    Im Zentrum dieses rasanten Wandels steht die Informatik: Kern und Motor von Weiterbewegung und Innovation:
    Heute entfallen bereits 60 % der Wertschöpfung in der Flugzeugentwicklung auf Software und Kommunikationstechnik, 90 % aller Innovationen im Auto haben mit Informatik zu tun.

    Das Studium zum Informatiker, in der Studienrichtung Angewandte Informatik und Medizinische Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) und in der Studienrichtung Informationstechnik mit dem dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.), eröffnet Ihnen ein weites Betätigungsfeld. Sie bringen Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten in der Softwareentwicklung im technischen und kaufmännischen Umfeld, der Automatisierungstechnik, Robotik, Messtechnik, Mikroelektronik, der Multimediatechnik, der Internettechnologie, bei Netzwerken und Servern, im Benutzerservice, im technischen Vertrieb, in der Aus- und Weiterbildung, der Beratung, der Systemplanung und im Projektmanagement ein. Sie berücksichtigen dabei vielfältige Randbedingungen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Umweltschutz, Datenschutz, Controlling und Marketing.

    Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

    Ein mathematisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis, eine Affinität zur Technik und Freude am Umgang mit Computern sollte der Bewerber mitbringen. Logisch-analytisches Denken, die Fähigkeit zu abstrahieren und zu formalisieren, Zusammenhänge zu erkennen sind weitere Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium. Teamarbeit, Mitarbeiterführung und Projektarbeit erfordern auch sprachliche Kompetenz.

    Praxisphasen im Partnerunternehmen

    Ziel des Studiums während der Praxisphasen ist es, den Studierenden die Erfahrungswelt "Betrieb" in ihrer Gesamtheit zu erschließen. Die großen Systemhäuser, Forschungsgesellschaften, Institutionen des Gesundheitswesens, öffentliche Einrichtungen des Landes und des Bundes, vor allem aber mittelständische Unternehmen, Softwarefirmen und Ingenieurbüros, gehören zum Kreis der Partnerunternehmen.

    Theoriephasen an der Dualen Hochschule

    Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer im Grundstudium sind eine solide Grundlage für die Ausbildung in Theoretischer, Praktischer und Technischer Informatik.
    Ein Schwerpunkt der Ausbildung ist die Netz- und Softwaretechnik. In Labors und Übungen werden Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen mit Programmiersprachen, Standardsoftware, Netzwerken und Client-Server-Systemen erworben. Es wird zusätzlich auch ein Schwerpunkt Medizinische Informatik angeboten. Er zielt auf Firmen und Kliniken ab, die im Gesundheitswesen tätig sind.
    Das fachbezogene Studium wird durch Technisches Englisch und durch Veranstaltungen wie Lern-, Arbeitstechniken sowie Rhetorik und Präsentationstechniken ergänzt. Projekte geben den Studierenden die Möglichkeit, ihre Fachkenntnisse praktisch zu erproben und sich in Teamarbeit zu schulen.