Angewandte Informatik

Das Studium der Informatik in der Studienrichtung Angewandte Informatik schließt mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Inhalte

Ziel der Studienrichtung ist die Konzeption und Realisierung von Projekten der praktischen Informatik. Dabei werden ökonomische und consulting-spezifische Aspekte beachtet und die Studierenden werden auf zukünftige Einsätze im internationalen Umfeld vorbereitet. Dazu vermittelt die Studienrichtung Angewandte Informatik fundierte Grundkenntnisse in theoretischer, technischer und in praktischer Informatik. Schwerpunkte bilden neben den Kernfächern die Vertiefung des Projektmanagements, des Web-Engineerings, der Netz- und Kommunikationstechnik und der Datenbanken. In den lokalen Modulen wird die theoretische Informatik mit Compilerbau und Web-Engineering weiter ausgebaut, sowie spezifische Themen der praktischen Informatik (e Business, agile Methoden der Software Entwicklung, Parallel Computing) oder des Consultings vertieft. Das Curriculum wird abgerundet durch vertiefende Kenntnisse in wissensbasierten und interaktiven Systemen (intelligent systems bzw. smart systems) sowie Wahlmodule.

Tätigkeitsfelder

Die Absolventen decken ein sehr breites Spektrum der Informatik ab: vom klassischen Berufsfeld der Softwareentwicklung, des Projektmanagements und des Consultings und der technischen Informatik, über das betriebliche Informationsmanagement.
Es lassen sich folgende Gruppen von Unternehmen unterscheiden, für die die Absolventen der angewandten Informatik einen hervorragenden Nachwuchs darstellen:

  • Softwareentwicklungshäuser, die sich vorwiegend mit der Entwicklung von Anwendungssoftware verschiedenster Branchen beschäftigen,
  • Systemhäuser, die im IT-Bereich beratend tätig sind, und deren Dienstleistungen, sowohl die Lösungskonzeption und -Umsetzung als auch das Projektmanagement umfassen,
  • Systemhäuser mit Aufgaben der Rechner- und Netzwerkplanung und -administration. Diese reichen von kleinen Systemhäusern mit vorwiegend kleinen und mittelständischen Kunden bis hin zu großen Konzernen, die eigene Systemprodukte bereitstellen.