• Leitung
    • Prof. Dr. Volker Höntsch
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-806
    • Raum: E511
    • E-Mail
    • Prof. Dr. Jukka Valkama
    • Profil
    • Telefon: +49.721.9735-839
    • Raum: E509
    • E-Mail

Papiertechnik

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Zukunft nachhaltig und ökologisch gestaltet - Dualer Master Biofasertechnik

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Studiengang Papiertechnik entstand in enger Kooperation mit der Papierindustrie, insbesondere mit dem Papierzentrum Gernsbach und dem Institut für Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik der TU Darmstadt. Ziel ist es, den Bedarf der Papier- und Verpackungsindustrie sowie der Zulieferindustrie an praxisorientierten Ingenieuren zukünftig ausreichend zu decken.
Die deutsche Papierindustrie ist hinsichtlich Qualität, Quantität und Sortenspektrum mit Abstand die Nummer Eins in Europa. Als hoch technologisierte Branche benötigt sie in großem Maße hervorragend ausgebildete Mitarbeiter.

Einsatzgebiete und Berufsaussichten von Absolventinnen

 

Den vielseitig ausgebildeten Papieringenieuren bieten sich in der Papierproduktion und -verarbeitung verantwortungsvolle und vielseitige Aufgaben. Hierzu zählen z. B. Fach- und Führungsaufgaben als Assistenten der Produktionsleitung, als Mitarbeiter der Technologie, im Vertrieb, als Anwendungstechniker und Troubleshooter. Diese Tätigkeiten fallen sowohl in der Linie als auch in Projekten an. Die investitionsintensiven Produktionsanlagen arbeiten im Durchfahrbetrieb, weshalb Bereitschaftsdienst durchaus zum Arbeitsalltag gehört. Von einer Führungskraft wird selbstverständlich neben dem Fachwissen auch die nötige Sozialkompetenz erwartet. Teamarbeit auf allen Ebenen gilt als Garant für den nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Weitere Einsatzgebiete für AbsolventInnen des Studiengangs Papiertechnik liegen in der Zulieferindustrie, z. B. im Maschinenbau, sowie in Beratungsunternehmen und Behörden. Es locken nicht nur gute Einstiegsgehälter, sondern auch außergewöhnlich gute Aufstiegschancen - im Rahmen der Globalisierung natürlich auch außerhalb Deutschlands.

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium
 

Angehende Studierende der Papiertechnik sollten grundsätzlich Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Zusammenhängen haben und darüber hinaus moderne Informationstechnologien nutzen. Der hohe Automatisierungsgrad der Anlagen erfordert außerdem ein strukturiertes und ganzheitliches Denken.

Praxisphasen in den Partnerunternehmen
 

Die betriebliche Ausbildung beginnt mit einem Durchlauf durch das Ausbildungsunternehmen und einer Mitarbeit an der Produktionsbasis. Die Studierenden lernen in der Papiererzeugung, wie auch in der Papierverarbeitung, nachhaltig Produktionsanlagen, Laborbereiche zur Qualitätskontrolle sowie die standortspezifischen Bereiche des gesamten Waren- und Produktmanagements kennen. Zunehmend wird eigenständig Verantwortung übernommen. 

Theoriephasen an der Dualen Hochschule
 

Die Qualifizierung während der Theoriephasen ist äußerst facettenreich. Das Studium basiert auf klassischen naturwissenschaftlichen Fächern und auf breit angelegten ingenieurtechnischen Grundlagen, insbesondere dem Maschinenbau, der Verfahrenstechnik und der Material-, Maschinen- und Anlagentechnik. Der Einstieg in die spezielle Papiertechnik und Papierverarbeitung beginnt schon mit dem ersten Semester und wird sukzessive weitergeführt. Übungen in den gut ausgestatteten Labors und Technika des Papierzentrums Gernsbach sowie bei den Ausbildungsfirmen vertiefen die theoretisch erworbenen Kenntnisse. Ergänzt wird der Studienplan durch Betriebswirtschaftslehre, Projektmanagement und Fächer, wie Managementtechniken, Recht, Umweltschutz sowie Organisations- und Personalentwicklung. In allen Semestern ist Englisch Pflichtfach, um auf die zunehmend internationale Kommunikation im Berufsleben vorzubereiten.

Studienort ist neben der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe auch das nahe gelegene Papierzentrum in Gernsbach (Stadtbahnanschluss) mit ausgezeichneten Möglichkeiten für Unterbringung, Verpflegung und Freizeitgestaltung.