BWL-Bank

Innovation in der Hochschullandschaft

Als Innovation im Hochschulbereich haben sich die Studiengänge BWL-Bank, BWL-Industrie/Industrial Management (IDM) und RSW-Steuern und Prüfungswesen entschlossen, verstärkt in dem neu gegründeten Zentrum für finanz- und wertorientierte Unternehmensführung (ZfwU) zu kooperieren. Ausgehend von den unverändert fortgeführten Basisinhalten der jeweiligen Studienpläne werden den Studierenden zusätzliche Kompetenzen vermittelt, die sie noch vielseitiger auf die Herausforderungen ihres zukünftigen Berufslebens vorbereiten. Durch gemeinsame Planspiele und Fallstudien werden die Interdependenzen zwischen Entscheidungsparametern im Finanz-, Steuer- und im Industriesektor aufgezeigt. Anhand der fachübergreifenden Zusammenarbeit lernen die Studierenden die Wechselwirkungen zwischen den beteiligten Branchen kennen und diese in ihre Überlegungen einzubeziehen. Beispielhaft sei auf die Aufgabenstellung der Deckung eines Finanzbedarfs bei einem Industrieunternehmen hingewiesen, für die Studierende des Studiengangs BWL-Bank mit ihrem kreditwirtschaftlichen Wissen Angebote erarbeiten können. Zur steuerlichen Optimierung tragen beratend die Studierenden des Studiengangs RSW-Steuern und Prüfungswesen bei.

Ein weiterer Pluspunkt des ZfwU ist die personelle Verstärkung in der Lehre und Betreuung der Studierenden. Durch zusätzliche wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen und Studiengangsmanager/-innen werden ein hoher wissenschaftlicher Standard und die individuelle persönliche Betreuung sichergestellt.

eine Ein-Euro-Münze

Kurzbeschreibung

Das Bachelor-Studium im Studiengang BWL-Bank legt ein breites Fundament für eine erfolgreiche Tätigkeit in Kreditinstituten. Die dynamischen Entwicklungen auf den Finanzmärkten machen deutlich, dass hierfür sowohl ein grundlegendes Verständnis von Bankprodukten und -prozessen als auch der theoretischen Grundlagen der Bankbetriebslehre erforderlich ist. Auf dieser Grundlage können auch aktuelle Entwicklungslinien im Finanzsystem analysiert und erklärt werden.

Einsatzgebiete und Berufsaussichten der Absolvent/-innen

Durch die hervorragende Qualifizierung können in relativ kurzer Zeit bereits Leitungsfunktionen innerhalb der Institute übernommen werden. Der Studiengang BWL-Bank an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe hat unter 550 bewerteten Studiengängen im Ranking des Zentrums für Hochschulentwicklung (CHE) einen Spitzenplatz erreicht. Dabei geht es nicht nur um die Frage der fachlichen Kompetenzen, sondern vor allem auch um die Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden in der Praxis. So wurde den Studierenden des Studiengangs insbesondere in den Bereichen methodische Kompetenz, soziale Kompetenz, Praxisbezug und Internationalität herausragende Fähigkeiten attestiert. Dadurch erklärt sich die hohe Übernahmequote der Studierenden durch die Banken: Aktuell wird über 95 % der Absolventinnen/Absolventen nach ihrem Abschluss ein attraktiver Arbeitsplatz vom Ausbildungsinstitut angeboten. Typische Einsatzfelder im Anschluss an das Studium ergeben sich derzeit in den Bereichen qualifizierte Kundenberatung insbesondere im Kredit- und Wertpapiergeschäft, Analyse und Controlling. Insgesamt wird der Bedarf an hoch qualifizierten Kräften absehbar weiter wachsen.

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Die Inhalte des Studiums werden von quantitativen Ansätzen sowie von rechtlichen Regelungen geprägt. Deshalb sollte ein Interesse für mathematisch-statistische Lösungswege und für juristische Fragestellungen vorhanden sein. Den Schulfächern Deutsch und Mathematik kommt insofern eine besondere Bedeutung bei der Bewerbung um einen Studienplatz zu.

Theoriephasen an der Dualen Hochschule

Neben Inhalten aus den Bereichen allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Recht beschäftigt sich das Studium mit den banktypischen Finanzdienstleistungen („Commercial Banking“: Kreditgeschäft, Einlagengeschäft) sowie des Kapitalmarkts („Investment Banking“): Wertpapiergeschäft, Börse, Anlageberatung, Vermögensverwaltung. Dazu treten Dienstleistungen wie z. B. Zahlungsverkehr, Auslandsgeschäft und Online Banking. Weitere Inhalte betreffen die für Banken spezifischen Fragen der Rechnungslegung und Revision. Darüber hinaus erstreckt sich das Fach Wirtschaftsenglisch über das gesamte Studium und wird bis zur Verhandlungssicherheit vertieft, teilweise ergänzt durch Studienfahrten in die Finanzmetropole London. Die Studierenden werden stets zielgenau mit den Methoden und dem Verständnis der Bankbetriebslehre zwecks selbständiger Problemlösung vertraut gemacht. In hohem Maße werden Inhalte in interaktiver Form und durch moderne didaktische Methoden wie beispielsweise Planspiele vermittelt. Den besonderen und aktuellen Anforderungen Rechnung tragend, werden wichtige und aktuelle Probleme durch spezielle Vertiefungen behandelt. Ein Wahlmodul im dritten Studienjahr bietet Raum für die individuelle Schwerpunktsetzung im Bereich Kapitalmarkt oder Unternehmenskundengeschäft. Der jährlich stattfindende BankenDialog Karlsruhe, eine Vortragsreihe mit Spitzenvertretern der Bankwirtschaft, findet seit 2008 an der Dualen Hochschule statt. Auch dieses Angebot eröffnet die Möglichkeit zur Analyse und Diskussion hochaktueller Themen der Bankwirtschaft.

Praxisphasen im Partnerunternehmen

Die Praxisphasen sind ein prägendes Merkmal der Dualen Hochschule. Hier finden der Transfer und die Anwendung der theoretischen Inhalte statt. Die wissenschaftlichen Methoden werden in praxisbezogenen Projekten aus unterschiedlichen Bereichen von Markt und Marktfolge angewandt.

Studium international

Durch die Kooperation mit verschiedenen Hochschulen ist es möglich, ein Theoriesemester im Ausland, zum Beispiel in den USA, zu belegen. Nach Absprache mit dem Ausbildungsinstitut ist auch ein Auslandsaufenthalt in der Praxisphase möglich.