Veranstaltungen 2017

26. April 2017 (Mittwoch)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13
27
29
30
31
1
2
14
3
4
5
6
7
8
9
15
10
11
12
13
14
15
16
16
17
18
19
20
21
22
23
17
24
25
30
Nächster Termin: 26. April 2017International Day » Weitere Veranstaltungen »

Mathe und Macht - Neue weibliche Rollenmodelle in einem modernen Islam

Zweiter Zyklus ab Mai – Muslimische Powerfrauen aus der Wirtschaft sprechen über ihre Erfahrungen

Foto: Shutterstock

In Ländern, wie beispielsweise Marokko, entscheiden sich deutlich mehr junge Frauen für ein technisches Studium als in Deutschland. Im Iran sind die weiblichen Studierenden in technischen Studiengängen sogar insgesamt in der Überzahl. In Deutschland entscheidet sich hingegen nur jede dritte Frau für ein naturwissenschaftliches Fach. Mit den Vorträgen an der DHBW Karlsruhe sollen Diskussionen über Feminismus, Gleichberechtigung und Frauenrollen im Islam angestoßen werden. Die Veranstaltungsreihe widmet sich dem Themenkreis „Mathe und Macht“ religionsübergreifend. Im Vordergrund stehen wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzungen und Diskussionen mit starken Frauen, die sowohl für muslimisch als auch westlich-christlich sozialisierte junge Frauen eine Vorbildrolle einnehmen können.

So z.B. referieren die Journalistin und Autorin Khola Maryam Hübsch (5. Mai), die Ingenieurin, Inhaberin einer technischen Firma (technische Dokumentation, WebDesign) und Geschäftsführerin eines Transportunternehmens sowie Aktivistin der zivilgesellschaftlichen Institutionen Afsar Sattari (12. Mai), die Politikwissenschaftlerin Lara Golesorkhi und die Informatikerin Aya Jaff - eine hochgehandelte und dekorierte junge Informatikerin, die neben dem Studium ein eigenes Unternehmen im Silicon Valley führt (2. Juni) , und last but not least die SPD-Politikerin, Publizistin und Psychotherapeutin Lale Akgün, die die Veranstaltungsreihe „Mathe und Macht - Neue weibliche Rollenmodelle in einem modernen Islam“ abschließen wird.

Die Vorträge wenden sich gleichermaßen an muslimische und westlich-christlich geprägte Frauen und Männer. Beide Gruppen sollen dazu ermutigt werden, traditionelle Rollenmuster abzustreifen und selbstbestimmt den eigenen Weg zu gehen. Des Weiteren soll der gegenseitige Austausch gefördert und wechselseitige Lernprozesse unterstützt werden. Außerdem will die Hochschule eine religionsübergreifende Diskussion über das Phänomen „Macht“ von Frauen in Unternehmen und Politik anstoßen.

Im ersten Zyklus, der im vergangenen Oktober von der Landtagspräsidentin Muhterem Aras eröffnete worden war, diskutierten namhafte Politikerinnen und Wissenschaftlerinnen wie Dr. Kathrin Klausing von der Universität Osnabrück und Simone Trägner-Uygun (M.A.) von Eberhard Karls Universität Tübingen mit den Gästen z.B. über „Feminismus und Gleichberechtigung im Islam“ sowie „Weibliche Rollenmodelle in der Geschichte des Islam“.

Ansprechpartnerin und Organisatorin ist die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Prof. Dr. Angela Diehl-Becker, diehl-becker@dhbw-karlsuhe.de

Die Veranstaltungen finden jeweils ab 16:30 Uhr, in R.: D118.1 statt

Text: DI/Foto: Shutterstock