FAQs

Wie gut muss mein Abi sein?

Die Firmen wählen die Studierenden nach ihren eigenen Kriterien aus. Dabei ist die Überzeugungskraft des Bewerbers nicht unbedingt abhängig von seiner oder ihrer Abinote. Sicheres Auftreten, Aufgeschlossenheit und ein deutlich zum Ausdruck gebrachtes Interesse an der angestrebten beruflichen Tätigkeit sind sicher ebenso wichtig. Wenn jemand allerdings ein technisches Fach studieren will, sollten die Noten in Mathematik und Physik gut sein.

Kann ich während des Studiums ins Ausland gehen?

Ja. Ein Auslandsaufenthalt ist in der Praxisphase oder in der Theoriephase grundsätzlich möglich.

Gibt es einen Ausbildungsplan für die Praxisausbildung?

Ja, die DHBW empfiehlt einen Ausbildungsplan, der die inhaltliche Verzahnung der Theorie- und Praxisphasen sicherstellt. Dieser Plan muss an die betriebsindividuellen Gegebenheiten angepasst werden. Grundsätzlich sollte ein Ausbildungsplan vorhanden sein, um eine geordnete Praxisausbildung zu gewährleisten.

Welche Titel bzw. Abschlüsse werden vergeben?

Die Duale Hochschule verleiht akademische Grade und nicht, wie die Berufsakademie bisher, staatliche Abschlussbezeichnungen. Je nach Studiengang erwerben die Studierenden den Bachelor of Arts, Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science.
Immatrikulierte Studierende, die zum WS 2010/2011 oder früher ihr Studium an der DHBW aufgenommen haben, haben die Möglichkeit, einen von der Open University verliehenen Abschluss („Bachelor’s Degree with Honours“), zu erlangen. Bitte beachten Sie: Studierenden, die ihr Studium zum WS 2011/2012 aufgenommen haben, kann dieser Abschluss leider nicht mehr angeboten werden.

Wie viele ECTS-Punkte können erworben werden?

Die Studiengänge an der Dualen Hochschule wurden mit 210 ECTS-Punkten akkreditiert
ECTS steht für European Credit Transfer and Accumulation System. Die Anzahl der ECTS-Punkte gibt Auskunft über die Intensität eines Studiums. Sie wurden europaweit eingeführt, um eine länderübergreifende Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Studienangebote zu ermöglichen. Zuständig für die Akkreditierung war im Falle der Berufsakademien in Baden-Württemberg die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover, abgekürzt ZeVA.
Üblicherweise werden an Hochschulen pro Jahr 60 ECTS-Punkte vergeben. Studierende der Dualen Hochschule erwerben hingegen im gleichen Zeitraum 70 ECTS-Punkte, so dass sie sich bis zu ihrem Bachelor nach drei Jahren 210 ECTS-Punkte erarbeitet haben. Die Studienzeit, die für einen Master-Abschluss (mindestens 300 ECTS-Punkte) benötigt wird, verkürzt sich entsprechend. Damit ist die Duale Hochschule eine der wenigen Hochschulen in Deutschland, die Intensiv-Studiengänge anbietet.

Kann ich selbst ein Ausbildungsunternehmen suchen?

Dies ist möglich. Wenn der zukünftige Studierende ein Unternehmen überzeugt, ihn oder sie als DHBW-Studenten oder DHBW-Studentin einzustellen und ihn oder sie an die Duale Hochschule zu schicken, dann kann sich das Unternehmen um die Zulassung als Partnerunternehmen der DHBW bemühen.

Wie kann man es bis zur Promotion schaffen?

Für jeden DHBW- oder FH-Absolventen ist es grundsätzlich schwierig, an einer fremden Hochschule (Universität) eine Promotionsmöglichkeit zu erhalten, da er zwar meist seine hohe fachliche Qualifikation in Form eines Zeugnisses nachweisen kann, nicht jedoch seine Begabung, Probleme wissenschaftlich auf dem Niveau einer Promotion zu lösen. Ein "Recht auf Promotion" (auch bei einem hervorragenden Diplomabschluss!) gibt es nicht. Der erste Schritt ist es, ein interessantes Forschungsprojekt zu finden, das von einem Professor an der Universität, dem Doktorvater, unterstützt wird. Dieses Projekt muss vom Promotionsausschuss der Universität genehmigt werden.